EVENT :: Desert Hazard XXII - IAH & 10.000km² gegen die Zeit :: Samstag,18.Aug. 2019

IAH | 10.000 km² gegen die Zeit 18.08.2019 | 19.00 Uhr | AK: 15€ Tickets: https://www.tixforgigs.com/site/Pages/Shop/ShowEvent.aspx?ID=31335


LIVE-KONZERT :: Wreck & Reference (US) :: Dienstag, 20. August 2019

:: ELECTRONIC // DRONE // NOISE-ROCK // POST-METAL // LA :: EINLASS :: 20:00 // KONZERTBEGINN :: 21:00 :: VVK: €10 (+Gebühr) // AK: €13 


New Clips

Mon, June 20, 2016

The Dorf (DE/Ruhr) :: Live 16. July 2016

25-Piece sound collective

utopian beats & krautrock/ jazz/ trance/ noise

In nunmehr zehn Jahren Bandgeschichte hat das Orchester 4 CDs/ Vinyl und eine Kassette eingespielt, auf großen Festivals im In- und Ausland gespielt. Gäste waren u.a. FM Einheit, Caspar Brötzmann, Stian Westerhuis. Krass unterhaltsam – ein Spektakel.

Presse:
- Grandioser Metropolenjazz, frech und offen. Olaf Maikopf, Jazzthing
- this music will raise the dead from the grave. Leo Feigin
- Enorme machine, roborative comme un bon coup de schnaps. Jean Buzelin Jazzman FR
- Oh do I love, love, love The Dorf... highly recommended! Monsieur Délire
- Incredibly entertaining, Stef Gijssels, All About Jazz
„This is not a band, it´s a village“ - www.thedorf.net

Audio Link Bandcamp

Decksbar + Ambient Muzak ab 20:00 Uhr
Konzert 21:45
AK 15 € - Studenten 8 € - VVK 10 €
Pre-Sale: Fair Tix Link

Mon, June 20, 2016

Andromeda Mega Express Orchester + Miss Hawaii :: Live 01. July 2016

Seit nunmehr 10 Jahren formt das 18-köpfige Andromeda Mega Express Orchestra aus Berlin nicht nur einen neuen Begriff des Großensembles, sondern seine eigene unverkennbare musikalische Sprache. Das Orchester schöpft dabei aus seinem über 80 Werke fassendem Repertoire und präsentiert seine aktuellen Kompositionen, u.a. auch Stücke aus seinem 4. Album „Vula“. „Das Andromeda Mega Express Orchestra übertrifft alles Da gewesene.“ (Neue Züricher Zeitung)
Das selbstorganisierte Orchester arbeitet wie kein zweites freies Großensemble konstant und experimentierfreudig zusammen. Es besteht aus jungen, gefragten Musikern internationaler Couleur aus so unterschiedlichen Bereichen, wie dem Ensemble Intercontemporain, Tony Allen's Afrobeat, Jazzmeister Kenny Wheeler, der Camerata Bern oder dem Konzeptkünstler Cory Arcangel.
Das Programm besteht vor allem aus Kompositionen seines Leiters und Saxophonisten Daniel Glatzel: „Musikalischer Witz, eine zitatenreiche Collagenkunst, die die Beliebigkeit der Postmoderne vergessen lässt und eine instrumental-technische Klasse der Musiker, die nicht zum Selbstzweck wird: variabel, kontrastierend, subtil.“ (Jazzthing)

Das AMEO präsentiert komplexes Klangmaterial mit packender Intensität und furioser Spielfreude. „Eine Musik, die wahnsinnig viel Spaß macht und extrem intelligent gemacht ist. Vielfalt auf technisch hervorragendem Niveau.“ (BR Klassik). Als Klanglabor ist das Andromeda Mega Express Orchestra auch Veranstalter und Kurator von Festivalreihen „eines der bundesweit schillerndsten Konzepte“ (Hamburger Abendblatt).

Nebst Auftritten durch Europa, Asien, Südamerika und demnächst auch Afrika hat das Orchester auch Aufmerksamkeit durch seine Zusammenarbeit mit internationalen Größen wie Hermeto Pascoal oder The Notwist erhalten. „Fantastic. Some of the most detailed jazz-writing you’re likely to find. Clearly a group that stands out and is on the rise.“ (BBC Radio)

Support Act: Miss Hawaii (HH)
Doors 2000
Begin 2100
Damage 15€
Pre-Sale: Fair Tix Link

Wed, June 15, 2016

Ausstellung: "Tentacles 2" - Audiokinetische Rauminstallation von Kg Augenstern / MS Anuschka/Berlin

photo by Carl Weidnerphoto by Carl Weidner

20.-24.06. an Bord MS Stubnitz, Kirchenpauerkai, tägl. 14-22 Uhr

 

Die Künstlergruppe Augenstern (Christiane Prehn und Wolfgang Meyer) lebt und arbeitet seit vielen Jahren auf der MS Anuschka.
Im Juni 2014 machten sie sich auf den Weg von Berlin über Paris nach Südfrankreich. Unterwegs wurden zahlreiche Brücken, welche Flüsse und Kanäle überspannen, untersucht. Mit an Bord installierten Tentakeln, welche an den Brücken kratzten, wurde das Schiff zu einem sensiblen, wahrnehmenden und tönenden Labor, welches mit der Umgebung interagiert.
Während des Tentacles- Projektes entstand die audiokinetische Rauminstallation Tentacles 2, die an Bord der Stubnitz zu sehen und zu hören sein wird.
Sieben am Strand des Mittelmeers aufgefundene Bojen werden an sich drehenden Elektromotoren aufgehängt. An jeder der Bojen ist ein Tentakel angebracht, welches immer wieder an die Grenzen seines Aktionsfeldes stößt und dann an Wänden, am Fußboden oder an der Decke kratzt. So entstehen, abhängig vom bespielten Raum verschiedenartige Geräusche und Rhythmen. Die Installation dreht sich mit der langsamen Präzision eines Uhrwerks. Durch eine flexible Aufhängung an Tauen sind die Bewegungen und Geräusche trotzdem in permanenter, dem Zufall unterworfener Veränderung. Materialien, Struktur, Form und Akustik des Raumes werden auditiv und visuell in einem permanenten Prozess transformiert. Die Stählernen Wände der Stubnitz und die an den Wänden verlegten Rohre der historischen Kühlvorrichtung lassen im Bauch des großen Schiffes ein ganz spezielles Kratzkonzert erwarten.

Pünktlich zur Hamburger Ausstellungseröffnung erscheint beim Frankfurter Klangkunst- und Fieldrecordinglabel Grünrekorder ein CD/Buch zum Tentacles Projekt.

Further information on facebook

 

Thu, May 19, 2016

Jazz live: Blueblut (AT) :: 12.Juni 2016

BLUEBLUTs erste Veröffentlichung Hurts So Gut wurde als "the most effective wake-up call you could ever experience" (Louder Than War, 2014) und als "an excellent off-the-cuff set" (Jazzwise, 2014) beschrieben. Die Band tourte vor begeistertem Publikum in Europa und Japan.

Wed, September 09, 2015

Tag des offenen Denkmals

Animadoc - Video by Nikki Schuster / fieslfilm.com; tausend Dank!

Sat, March 21, 2015

Sonnenfinsternis / Eclipse :: 20 March 2015

MS Stubnitz in Hamburg / HafenCity. Bilder von der tiefen partiellen Sonnenfinsternis am Freitag dem 20. März 2015.

Sun, December 21, 2014

GOOD CHRISTMAS NEWS!

Wed, September 17, 2014

Kleiner Dockbericht

Während der Dockung blieb wenig Zeit, aktuell zu berichten. Auch die Medien-Crew an Bord war mit 2 Schichten pro Tag in den Schichtbetrieb eingebunden.. Überdies ist im Dock alles umständlich: an Bord gibt es kein Frischwasser, keine Duschen und Toiletten, keine Abflüsse, auch nicht in der Kombüse.

Mit ein paar Fotos wird deswegen hier ein kurzer Rückblick nachgeliefert, dabei werden nicht alle relevanten Themen berührt, aber einige Impressionen sollten damit vermittelt werden können.


Die Stubnitz ist frisch eingedockt. Die Anker und die Ankerketten liegen schon im Dock unten. Nach dem Waschen der Außenhaut ist für die Crew ein Hauptaufwand das punktuelle Bearbeiten der beschädigten Oberflächen mit Rotationsdüse und 500 bar Wasserdruck. Eine Oberfläche von 2.400 m² wurde

Sun, June 01, 2014

01.06.2014: 50 Jahre MS Stubnitz :: M/V Stubnitz 50th Anniversary

Motorschiff Stubnitz :: SAS 501 / ROS 701 :: IMO 6513774 :: Y4HK

-1964 erbaut in Stralsund als Kühl- und Transportschiff
-Heimathafen Rostock
-bis 1984 Basisschiff für die Flottillenfischerei der Sassnitzer Hochseefischerei, anschließend bis 1990 Kühl- und Transportschiff der Rostocker Hochsee-Fischfangflotte
-1992 Umbau zum mobilen Kulturschiff
-2003 Anerkennung des Denkmalstatus

Das Kühl- und Transportschiff Stubnitz ist derzeit eines der ältesten technisch-authentischen maritimen Fahrzeuge dieser Größe in der aktiven Seefahrt. Mit ihrer schiffshistorischen Bedeutung und heutzutage noch überwiegend in Funktion stehenden originären technischen Ausstattung ist die Stubnitz nicht nur ein national und international agierendes Kulturschiff, sondern auch ein bewegliches – schwimmendes – Museum. Allein in dieser Hinsicht ist das Schiff ein einzigartiges Industriedenkmal bundesweiter Bedeutung.
So spiegelt der äußere Eindruck des Schiffes nahezu unverändert den Zustand des letzten Zeitraumes des Fischereieinsatzes wieder. Die Stubnitz – unmittelbares Zeugnis von der Hochphase des Schiffbaus in der ehemaligen DDR – dokumentiert in Teilen wesentliche Entwicklungen des industriellen Fischfangs in der zweiten Hälfte 20. Jahrhunderts.
Die Transformation des Schiffes von einer Industrieanlage in eine kulturelle Spielstätte von internationalem Ruf veranschaulicht die Herausforderungen des gesellschaftlichen Umbruchs in der Nachwendezeit, aber auch einer eigenen kulturellen Dynamik in den neuen Bundesländern. Die Dokumentationen von Konzerten seit 1996 zeigen musikalischen Entwicklungen, die bisher wenig erfasst wurden, aber für die kulturelle Landschaft über Europa hinaus von Bedeutung sind.

Link zum ausführlichen Portrait


Partners